Aktuelles

07.09.2021

Die Leidenschaft für Nachtfalter

Im Rahmen des Biodiversitätsprojekts „Lebende Extreme auf Blauem Fels“ fand am 06.09.2021 eine Nachtfalter-Exkursion statt. In der Abenddämmerung trafen sich neun Interessierte am Haidberg bei Zell, um die Arbeit des Falterspezialisten Hans-Peter Schreier kennen zu lernen.

Der ursprünglich gelernte Förster konnte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sogleich mit seiner Leidenschaft für Nachtfalter anstecken. Kaum waren die Lampen an dem Leuchtturm angeschaltet, ließen sich auch schon die ersten Nachtfalter, Heuschrecken, Köcherfliegen und Wurzelsauger an dem Netz nieder. Mit unterhaltsamen Anekdoten geschmückt, zeigte er Falter wie die sogenannte Hausmutter, die sich gerne in Gebäuden aufhält oder auch Schnauzenfalter, deren lange beschuppte Taster am Kopf aussehen wie eine Schnauze.

Nur was man kennt, kann man schützen.

Hans-Peter Schreier

Aus diesem Grund finden die Kartierungen der Tag- und Nachtfalter und anderer Arten an den Serpentinit-Standorten statt. Aus den Erkenntnissen der Kartierungen können Pflegeempfehlungen ausgesprochen werden, die die Flächen weiter aufwerten. Im kommenden Jahr sind weitere Führungen und Exkursionen geplant.

19.08.2021

Herausforderung für die Landschaftspflege

Landschaftspflegefläche Magerrasen Teufelsberg: Geschützter Landschaftsbestandteil im Herzen der Stadt Hof und Paradebeispiel für einen insekten- und blütenreichen Lebensraum

Es gibt immer etwas zu tun: Jedes Jahr organisiert der Landschaftspflegeverband Landkreis und Stadt Hof e.V. (LPV) unter anderem die Pflege von über 100 ha Biotopflächen. Derzeit mähen die Landschaftspfleger des Maschinenrings Münchberg und des Bund Naturschutzes Feuchtwiesen und Moore im ganzen Landkreis.

Die Mahd der Landschaftspflegeflächen ist schon an sich harte körperliche Arbeit. Die Flächen sind häufig unwegsam oder steil, das Wetter im Sommer oft drückend heiß. Aber dieses Jahr ist die Mahd besonders herausfordernd. Regina Saller vom LPV, die schon seit vielen Jahren die Landschaftspflege im Landkreis Hof betreut und die Arbeiten auf den naturschutzfachlich wertvollen Flächen organisiert, berichtet: „Durch die zahlreichen Niederschläge gibt es dieses Jahr besonders viel und hohen Aufwuchs. Noch dazu sind die Böden wassergesättigt und matschig.“ Oft ist Handarbeit gefragt: Mit dem Freischneider und Gummistiefeln bewaffnet mähen die Landwirte des Maschinenrings bzw. der Pflegetrupp des Bund Naturschutz im Auftrag des LPV die Wiesen und transportieren das Mahdgut mit der Gabel von der Fläche ab.

Trockenere und ebene Teilbereiche können teilweise mit dem Mähtrak gemäht werden, wie es beispielsweise diese Woche im Moor Tannenlohe bei Martinlamitz der Fall war. Dabei werden jährlich wechselnde Teilbereiche der Wiesen als Brachestreifen stehen gelassen. Regina Saller: „Dies dient dem Insektenschutz. Denn in den ungemähten Bereichen finden Insekten Rückzugsräume und Nahrung. Noch dazu ist dies eine Auflage unseres Fördergeldgebers.“ Die Pflegemaßnahmen werden über die Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinie des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert.

Wenn die Mahd der Feuchtflächen abgeschlossen ist, folgen die Magerrasen. Um die dort vorkommenden seltenen Arten wie Arnika, Pechnelke oder Borstgras zu erhalten, müssen diese wertvollen Flächen einmal jährlich im Spätsommer gemäht werden. Gegen Ende Oktober beginnen dann die zahlreichen Pflanzmaßnahmen.

Im Herbst 2021 pflanzen wir im Landkreis über 400 Obstbäume und legen 1,5 km neue Hecken an. Regina Saller an.

Regina Saller

Für die Maßnahmen der Landschaftspflege (Mahd, Pflanzungen und die im Winter erfolgenden Entholzungsmaßnahmen) wurden dieses Jahr insgesamt knapp eine halbe Millionen Euro Fördergelder beantragt. Dabei beteiligen sich der LPV, Stadt und Landkreis Hof sowie Kommunen anteilig an den Maßnahmenkosten. Darüber hinaus führt der LPV derzeit zwei Biodiversitätsprojekte durch.

Um all diese Aufgaben zu bewältigen, unterstützt die Fachkraft Isabel Kaske seit einem Jahr Frau Saller beim LPV. „Die immer zahlreicher werdenden Maßnahmen, die wachsenden Anforderungen an die Landschaftspflege und die neuen Projekte waren alleine einfach nicht mehr zu schaffen“ berichtet Regina Saller.

23.07.2021

Wir machen Insekten den HOF!

Der Landschaftspflegeverband sorgt gemeinsam mit Stadt- und Kreisbauhof im Rahmen eines neuen Projekts für mehr blütenreiche Lebensräume auf kommunalen Flächen. Das Projekt ist Teil der landesweiten Initiative NATÜRLICH BAYERN, einem Aktionsplan für mehr Insektenvielfalt.

Weitere Infos

Landschaftspflegefläche Magerrasen Teufelsberg: Geschützter Landschaftsbestandteil im Herzen der Stadt Hof und Paradebeispiel für einen insekten- und blütenreichen Lebensraum

29.04.2021

Neues Biodiversitätsprojekt in Nordostoberfranken

Braungrüner Streifenfarn an Serpentinitstein

Unter dem Titel „Lebende Extreme auf blauem Fels“ ist im März ein neues Biodiversitätsprojekt in den Landkreisen Hof und Kulmbach gestartet. Bis vorerst Ende 2022 engagiert sich der Landschaftspflegeverband für den Schutz und Erhalt der einzigartigen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten an den seltenen Serpentinit-Standorten.

Weitere Infos

02.03.2021

Ein Abschied und ein Willkommen

Am 28. Februar 2021 beendete unsere langjährige Mitarbeiterin Frau Karin Bopp ihren Dienst am Landratsamt Hof und somit auch beim Landschaftspflegeverband. Seit Gründung des Landschaftspflegeverbandes im Mai 1992 war sie für die Verwaltung des Verbandes zuständig. Mit der Weiterentwicklung des LPV wurden auch ihre Aufgaben ständig umfangreicher und vielfältiger.

Wir bedanken uns für 29 Jahre zuverlässige, gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen für den Ruhestand Gesundheit, Glück und viel Freude an der neu gewonnenen Freiheit.

Carmen Folger übernimmt die Verwaltungstätigkeiten für den Landschaftspflegeverband und unterstützt damit das Team des Landschaftspflegeverbandes. Als ehemalige Bankerin ist sie es gewohnt, mit Zahlen umzugehen.

Die Fauna und Flora unserer Heimat liegt mir schon immer sehr am Herzen, ich bin glücklich, meinen Beitrag zur Landschaftspflege und für schützenswerte Bereiche der Natur in unserer Heimat leisten zu können.

Carmen Folger, LPV

09.09.2020

Neuzugang beim Landschaftspflegeverband

Isabel Kaske

Die gebürtige Schauensteinerin Isabel Kaske unterstützt den Landschaftspflegeverband zukünftig im Alltagsgeschäft und betreut neu anlaufende Biodiversitätsprojekte. Sie hat Landschaftsnutzung und Naturschutz in Eberswalde sowie Nachhaltigkeitsgeographie in Greifswald studiert.

Ich freue mich darauf, nun in meiner Heimat beim Naturschutz und bei der Landschaftspflege mitzuwirken.

Isabel Kaske, LPV
Warum Landschaftspflege?
Mehr Infos