Förderangebote

Neuanlage von Streuobstwiesen

Voraussetzung ist, dass das betroffene Grundstück in der freien Landschaft und nicht im bebauten Raum liegt, also zum Beispiel Wiese oder Acker.

  • Pflanzung von Hochstamm-Obstbäumen im Abstand von 12 m x 12 m, 70 Bäume pro ha,
  • keine Einzäunung der Pflanzung,
  • einmal jährlich Mahd oder Beweidung der Fläche,
  • Pflege der Obstbäume,
  • ausgefallene Bäume werden auf eigene Kosten nachgepflanzt.

Die Anteile der Förderung:

90 % Bayerisches Landschaftspflegeprogramm LNPR
10 % Landschaftspflegeverband

Antrag Neupflanzung

Neuanlage von Hecken oder Feldgehölzen

Voraussetzung ist, dass das betroffene Grundstück in der freien Landschaft und nicht im bebauten Raum liegt, also zum Beispiel Wiese oder Acker.

  • Pflanzung mindestens 3-reihig mit Zaun,
  • Pflanzabstand 1m x 1m,
  • einheimische Sträucher wie Wildrose, Schlehe, Weißdorn, Holunder, Haselnuss,
  • einzelne Bäume (Vogelbeere oder Vogelkirsche) sind möglich.

Die Anteile der Förderung:

70 % Bayerisches Landschaftspflegeprogramm LNPR
10 % Landschaftspflegeverband
5 % Landkreis Hof
15 % jeweilige Gemeinde - nach Rückfrage

Einverständnis-Erklärung

Mahd von Wiesenflächen

Voraussetzung ist, dass sich das betroffene Grundstück in der freien Landschaft befindet. Die Fläche muss entweder als Biotop, Naturdenkmal, geschützter Landschaftsbestandteil, Naturschutzgebiet oder FFH-Gebiet geschützt sein oder Pflanzen bzw. Tier der Roten Liste müssen darauf vorkommen. Die Mahd der Fläche erfolgt einmal jährlich, mit Entfernung des Mahdgutes.

Die Anteile der Förderung:

70 % Bayerisches Landschaftspflegeprogramm LNPR
10 % Landschaftspflegeverband
5 % Landkreis Hof
15 % jeweilige Gemeinde - nach Rückfrage

Einverständnis-Erklärung

Entholzungsmaßnahmen und Heckenpflege

Förderfähig sind Entholzungen von Felsen, Mooren, wenn diese durch die Biotopkartierung erfasst sind oder geschützt sind als Naturdenkmal, geschützter Landschaftsbestandteil, Naturschutzgebiet oder FFH-Gebiet. Weiterhin ist es möglich, die Freistellung von Talbereichen oder anderen geschützten Flächen zu fördern. Feldgehölze und Hecken können ebenfalls abschnittweise gepflegt werden, wenn diese biotopkartiert sind oder über das Bayerische Landschaftspflegeprogramm angelegt wurden.

Die Anteile der Förderung:

70 % Bayerisches Landschaftspflegeprogramm LNPR
10 % Landschaftspflegeverband
5 % Landkreis Hof
15 % jeweilige Gemeinde - nach Rückfrage

Einverständnis-Erklärung

Hecken aus der Flurbereinigung können über das Kulturlandschaftsprogramm KULAP B49 „Erneuerung von Hecken und Feldgehölzen“ gefördert werden.

Förderfähig sind auch Hecken und Feldgehölze, die als Landschaftselement (LE) in einem Mehrfachantrag gekennzeichnet werden. Die Pflege erfolgt abschnittsweise über drei bis fünf Jahre.

Kulturlandschaftsprogramm KULAP

Besondere Artenschutzmaßnahmen

Dazu gehören zum Beispiel der Einbau von Fledermaustüren in ehemalige Felsenkeller, Aufstellen von Amphibienzäunen, Neuanlage von Tümpeln.

Die Anteile der Förderung:

70 % Bayerisches Landschaftspflegeprogramm LNPR
10 % Landschaftspflegeverband
5 % Landkreis Hof
15 % jeweilige Gemeinde - nach Rückfrage

Einverständnis-Erklärung

Fragen zur Förderung beantworten wir Ihnen gerne.
Kontakt